Zur Startseite

Ortsmuseum: Als Eis aus Belp das Gurtenbier kühlte

24.10.2017

Viele alte Flurnamen in Belp enthalten das Wort «Gülle», was stehendes Gewässer, Seelein oder Tümpel bedeutet. In früheren Wintermonaten waren einige Belper Güllen nicht nur Schlittschuh-Felder, sondern auch Eis-Lieferanten fürs Gurtenbier.

Äntegülle, Witigülle, Sidegülle, Chrummi Gülle, Hostertgülle, Röteligülle, Blaui Gülle, Jordi Gülle… In Fritz Burckhalters Buch zu den Orts- und Flurnamen der Gemeinde Belp aus dem Jahr 1968 findet sich eine schwindelerregende Anzahl von Ortsbezeichnungen. Manche sind längst vergessen, einige sind geblieben und wieder andere sind vor allem älteren Generationen noch vertraut. Viele Bezeichnungen sind beschreibend, nehmen Bezug auf Eigenheit, Nutzung oder Besitzer eines Orts und überdauern oft auch dessen Wandel. Bei den «Güllen» ist dies nicht anders.
Hinzu kommt, dass hier die Veränderung der Umgangssprache allenfalls für Verwirrung sorgt. «Gülle» im Sinne eines stehenden Gewässers, eines Seeleins oder Tümpels ist längst nicht mehr allen geläufig. Genau auf diese spielen die von Burckhalter gelisteten Güllen an und waren – vor allem auch in gefrorenem Zustand – für manch einen Plausch zu haben. Archivbilder, eigene Erinnerungen oder auch die «Absatzmörder» aus dem Bestand des Ortsmuseums fördern da die eine oder andere Geschichte zutage…

Eisgewinnung
Die Güllen entlang der Giesse dienten bis etwa 1905 aber auch zur Natureisgewinnung, wie sie damals vielerorts betrieben wurde (Bild: Ortsmuseum Thal). Hauptabnehmer des Belper Eises war die Gurtenbrauerei. Nach Erzählungen von Pfarrer Andres wurde dazu bei der «Hostertgülle» das Wasser gestaut. Ab einer Eisdicke von 15 bis 20 cm wurden Blöcke in der Grösse von 1 x 1 m herausgesägt und mit Hilfe einer Eiszange auf Transportschlitten und -wagen verladen. Vielspännig erfolgte dann frühmorgens der Transport der gesammelten Ladung nach Wabern. Für die Belper Bauern war die Eisgewinnung zwar ein geringer, aber doch willkommener Nebenverdienst im Winter.

Aktuelles

  • 16.08.2018  Leidbild der Gemeinde Belp

    Der Gemeinderat stellt das Leitbild vor.
  • 14.08.2018  Lehrstelle als Kauffrau/Kaufmann EFZ

    Bei unserer Gemeindeverwaltung ist auf August 2019 wieder eine kaufmännische Lehrstelle zu besetzen. Es erwartet dich eine vielseitige Ausbildung in verschiedenen Verwaltungsabteilungen. Du bist eine aufgeschlossene, lernwillige Persönlichkeit und hast Freude am Publikumskontakt? Im nächsten Sommer schliesst du die Sekundarschule oder ein 10. Schuljahr ab? Möchtest du in einer öffentlichen Verwaltung ausgebildet werden, freuen wir uns auf deine Bewerbung bis spätestens am 7. September 2018. Das Bewerbungsdossier sendest du an die Gemeindeverwaltung Belp, "KV-Lehrstelle", Postfach 64, 3123 Belp. Für weitere Auskünfte steht Markus Rösti, Leiter Abteilung Präsidiales, gerne zur Verfügung. Telefon 031 818 22 12.
  • 13.08.2018  Spezielle Öffnungszeit von Gemeindeverwaltung und Werkhof

    Die Schalter der Gemeindeverwaltung sowie der Werkhof im Eissel schliessen am Mittwoch, 15. August 2018, infolge einer internen Informationsveranstaltung bereits um 15.30 Uhr. Wir danken der Bevölkerung für das Verständnis.
  • 30.07.2018  Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe

    Das Verbot gilt auch in der Gemeinde Belp. Die Bundesfeier findet am 31. Juli 2018 im geplanten Rahmen statt. mehr
  • 26.07.2018  Sanierung Muristrasse Nord

    Am 23. Juli 2018 hat die Bauunternehmung WALO Bertschinger AG mit der Baustelleninstallation begonnen. Die Muristrasse Nord (ab Muristrasse 44 / 46 bis Einmündung Stockmattstrasse) wird in mehreren Etappen saniert, voraussichtliches Bauende Herbst / Winter 2019.
 
 

Gemeindeverwaltung

Einwohnergemeinde Belp
Gartenstrasse 2
3123 Belp

031 818 22 22
info@belp.ch

Öffnungszeiten

Mo 8.30–11.30 Uhr, 14.00–18.00 Uhr
Di 8.30–11.30 Uhr, 14.00–17.00 Uhr
Mi 8.30–11.30 Uhr, 14.00–17.00 Uhr
Do Vormittag geschlossen, 14.00–17.00 Uhr
Fr 8.30–11.30 Uhr, 14.00–16.00 Uhr

Kontaktformular