Zur Startseite
Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.

Rückblick: Dorfgespräch vom Mai 2022

25.05.2022

Die Gemeinde Belp veranstaltet eine Serie von Dorfgesprächen zu aktuellen Themen. Am 17. Mai 2022 haben sich rund 80 Personen zum Thema "Schule" - und insbesondere zur Erneuerung der Schulanlage Mühlematt - ausgetauscht.

Draussen ist es hochsommerlich warm. «Wie viele Personen werden an diesem Abend kommen?» Leichte Sorge schwingt beim Gemeindepräsidenten mit. Doch unbegründet. Die Plätze an den Tischgruppen im Aaresaal des Dorfzentrums füllen sich. Um sieben eröffnet Benjamin Marti den Abend. Im ersten Teil erfolgen Hintergrundinformationen, gefolgt vom Austausch in Kleingruppen.

Göri Clavuot, Leiter Planung und Infrastruktur, startet und informiert, was seit 2018 beim Schulhaus Mühlematt passiert ist. In Stichworten sind das: Strategische Schulraumplanung im 2018; Entdecken des Luftschadstoffs Naphthalin Ende 2018; Erarbeitung einer Vertiefungsstudie mit Kostenberechnung zur Sanierung der Schulanlage Mühlematt im 2019; an der Gemeindeversammlung im Herbst 2020 Ablehnung des Sanierungsvorschlags Mühlematt und Zustimmung für den Kredit Architekturwettbewerb Neubau Mühlematt (Gegenvorschlag Bürgerkomitee); Ablehnung der Ortsplanungsrevision 2021; Modellwechsel an der Oberstufe ab Schuljahr 2023/24.

Gemeinderat Adrian Kubli, zuständig für das Departement Bildung, informiert als nächstes über den Architekturwettbewerb. Zwölf Projekte erfüllten die Grundkriterien und wurden von der breit zusammengestellten Projektkommission detailliert geprüft. Das Projekt «Fil rouge» gewann im 2021 einstimmig den Wettbewerb. Es ist das wirtschaftlichste Projekt (alle anderen Projekte kosten mehr), ermöglicht Flexibilität bei den Schulraumplanungen der nächsten 50 Jahre, integriert Nachhaltigkeit, gewährleistet die Sicherstellung des laufenden Schulbetriebs in der Bauphase und erfüllt alle anderen Wettbewerbskriterien. Adrian Kubli verweist auf die Webseite www.muehlemattbelp.ch, welche Pläne, Details und spannende Blogbeiträge enthält.

Alle sind auf den nächsten Input gespannt. Gemeinderat Johann Walther, zuständig für das Departement Finanzen, gibt einen Überblick zur Finanzierung. Das Vorgehen und die Berechnungen für Bauinvestitionen erfolgen nach SIA-Normen. Die aktuelle Grobkostenberechnung für den Neubau Mühlematt beträgt 75 Millionen. In der nächsten Phase erfolgen die Arbeiten für das Vorprojekt (2023-2024) und für das Bauprojekt (2024-2025) mit vertiefter Detaillierung. Dazu ist die Zustimmung zu einem Projektierungskredit von ca. 4.9 Mio. nötig. Die Bevölkerung wird im Herbst 2022 darüber befinden können.

Auch der Investitionsbedarf beim Dorfschulhaus und ein allfälliger Ersatz des Lehrschwimmbeckens muss im Auge behalten werden. Johann Walther ist es wichtig, transparent zu sein. «Um die Finanzierung der Schulinfrastrukturprojekte zu sichern, wird eine Steuererhöhung unumgänglich sein. Umso mehr, da der Kanton Bern klare Vorgaben zur Nettoverschuldung pro Einwohner macht und Belp nicht beliebig Fremdkapital aufnehmen kann.» Wenn Johann Walther über die finanziellen Seiten spricht, geht es ihm nicht um Angstmacherei, sondern um das ehrliche Aufzeigen von Konsequenzen. Er ist überzeugt: «Auch mit einer Steuererhöhung bleibt Belp eine attraktive Gemeinde.»

Nach der Pause sind die Teilnehmenden zum Gespräch eingeladen. Die Tischgruppen werden von einem Gemeinderatsmitglied auf lockere Weise moderiert. Die Gespräche werden nicht aufgezeichnet, damit sich die Anwesenden frei äussern können. Nach 45 Minuten enden die Gesprächsrunden. Pro Tisch erfolgt eine kurze Zusammenfassung, im Wissen, dass dies den Austausch niemals wiederspiegeln kann. Daher sind auch nachfolgende Stichworte und geäusserte Fragen lediglich als Impressionen zu verstehen.

  • Das Projekt Mühlematt ist gut. Wäre allenfalls eine Staffelung möglich?
  • Falls die Oberstufenschüler von Toffen und Kaufdorf nicht nach Belp kommen, wäre eine Redimensionierung zu prüfen. Der Gemeinderat möge bei den Kosten nochmals hinschauen. Gegenvoten: Es dürfe nicht sein, dass wenige Jahre nach einem Neubau bereits wieder Raumbedarf bestünde, nur weil zu kurzfristig und engstirnig geplant wurde.
  • Das Finanzielle beschäftigt viele der Anwesenden. Können wir uns das leisten? Ist die Belper Bevölkerung bereit, für nachfolgende Generationen zu investieren?
  • Manche sind überrascht, wie viel ein Projektierungskredit (Vorprojekt und Bauprojekt) kostet. Dessen war man sich nicht bewusst.
  • Der Steueransatz ist seit Jahren attraktiv. Wir durften lange davon profitieren.
  • Wenn in den letzten zwanzig Jahren investiert worden wäre, gäbe es heute nicht diesen Nachholbedarf.
  • Wäre nicht doch eine Sanierung möglich? Gegenvoten: Nicht mehr über eine Sanierung sprechen. Der Entscheid zum Neubau wurde demokratisch getroffen. Es ist richtig, wenn der Gemeinderat den getroffenen Beschluss zur Abstimmung bringt.
  • An mehreren Tischen wird über die Chancen der neuen Infrastruktur diskutiert.
  • Es gibt Raum auch für Vereine, Anlässe und ein Treffpunkt für alle Altersgruppen. Alle profitieren.
  • Alternative Einnahmeideen werden aufgeworfen: Verkauf von Mühlematt-Steinen, welche in die neue Anlage integriert werden (ähnlich wie beim Berner Bärenpark). Vermietung der Aula. Vereine leisten einen Beitrag für die Nutzung. Der letzte Punkt wird kontrovers diskutiert.
  • Es ist schade, dass an der Urne über Kredite und an der Gemeindeversammlung über Steuererhöhungen abgestimmt wird. Dieses Dilemma ist nicht lösbar.
  • Es ist richtig, wenn der Gemeinderat einheitlich auftritt. Die Begeisterung für das Projekt Mühlematt darf spürbar sein.
  • Beim Dorfschulhaus wird die Notwendigkeit der Investitionen gesehen (alte Turnhalle, altes Schulhaus). Gegenvoten: Es wird vorgeschlagen, das Dorfschulhaus komplett aufzulösen.
  • Das Lehrschwimmbecken finden manche zwingend, schon nur aufgrund der Schwimmtests. Andere finden es nice-to-have. Wäre es möglich, das Lehrschwimmbecken zurückzustellen und später zu erneuern?


An der Veranstaltung ist kein Problem gelöst worden, doch ist die Sensibilität erhöht, auch für die Zusammenhänge. Wir müssen uns als Gesellschaft finden, auch wenn wir als Individuen vielleicht unterschiedliche Meinungen haben.

Die Schlussumfrage zeigt, der Anlass wurde geschätzt. Viele würden wieder kommen.

Präsentation Dorfgespräch Mai 2022

Nächstes Dorfgespräch:
Mittwoch, 6. Juli 2022, 19 Uhr, im Aaresaal
Thema «Verkehr»


Dorgespräch 17. Mai 2022 zum Thema "Schulen"

Aktuelles

  • 08.08.2022  Technischer Sachbearbeiter Infrastruktur (100%)

    Infolge beruflicher Veränderung des heutigen Stelleninhabersin suchen wir für die Abteilung Planung und Infrastruktur per 1. November 2022 oder nach Vereinbarung eine zuverlässige und engagierte Persönlichkeit für den Themenbereich Abwasser/Tiefbau.
  • 14.07.2022  Geschäftsstellenleiter/in Zivilschutz, 80-100%

    Infolge beruflicher Veränderung des heutigen Stelleninhabers suchen wir per 1. September 2022, oder nach Vereinbarung, einen/eine Geschäftsstellenleiter/in für die Geschäftsstelle der Zivilschutzorganisation Gürbetal. Eine abwechslungsreiche und attraktive Aufgabe mit hoher Verantwortung in einem spannenden Umfeld.
  • 14.07.2022  Absage Versammlung vom 15. September 2022

    Die Gemeindeversammlung vom 15. September 2022 wird mangels Traktanden abgesagt (GR 27.06.2022).
  • 12.07.2022  Umsetzung Tempo 30 im Dorfkern

    Im Mai und Juni wurden alle Markierungsarbeiten durchgeführt und die Signalisation für die Einführung von Tempo 30 montiert. Die Arbeiten wurden in mehreren Etappen ausgeführt, infolge Witterung kam es zu verschiedenen Verzögerungen. Ende Juni konnten alle Massnahmen abgeschlossen werden. Mit Abschluss der Arbeiten gilt im Dorfkern Tempo 30.
  • 07.07.2022  Rückblick zum dritten Dorfgespräch: Thema Verkehr

    Verkehr bewegt – nicht nur physisch, sondern auch emotional. Das zeigte sich auch am dritten Dorfgespräch, an dem rund 80 Belperinnen und Belper teilgenommen haben. Mit Martin Moser war ein externer Referent eingeladen. Er ist Leiter des Fachbereichs Verkehr bei der Regionalkonferenz Bern-Mittelland (RKBM) und hat den Anwesenden den regionalen Aspekt des Verkehrs erläutert.
 
 

Gemeindeverwaltung

Öffnungszeiten

Mo8.30–11.30 Uhr, 14.00–18.00 Uhr
Di8.30–11.30 Uhr, 14.00–17.00 Uhr
Mi8.30–11.30 Uhr, 14.00–17.00 Uhr
DoVormittag geschlossen, 14.00–17.00 Uhr
Fr8.30–11.30 Uhr, 14.00–16.00 Uhr

Kontaktformular